Satellitenempfang: Tipp

Wer lange Freude an seine Satellitenempfangsanlage haben will, sollte gute Tipps nutzen. Oft sind sie schon bei der Installation sehr hilfreich und können Kosten sparen.

Einige Tipps zu einer Satellitenempfangsanlage


In Deutschland wird in der Regel der Satellit Astra empfangen. Für einen Empfang reicht eine Sat-Antenne mit 60 cm Durchmesser aus. Als Tipp wäre zu empfehlen, lieber eine Antenne mit 80 oder 90 cm Durchmesser zu wählen. Dies hat Vorteile durch die höhere Empfangsleistung. So kommt es deutlich seltener zu Schlechtwetterstörungen und auch einer nachträglichen Erweiterung für zusätzliche Receiver steht nichts im Wege. Als Tipp sollte man berücksichtigen, dass zum Beispiel Twinreceiver schon zwei Teilnehmer bedeuten. Größere Antennen können auch mehr als nur eine Satellitenposition empfangen.


Ein Tipp von Profis ist, bei der genauen Einstellung der Satellitenantenne nach der Grobausrichtung das LNB mit einem feuchten Tuch abzudecken. So wird das starke Empfangssignal abgeschwächt und es ist eine sehr genaue Justierung möglich. Als grundsätzlicher Tipp gilt, immer freie Sicht zwischen Satelliten und Empfangsantenne zu haben. Hinter Glasscheiben wird der Empfang behindert oder bei bedampften Isolierverglasungen meistens auch unmöglich.

Man sollte auch den Tipp beherzigen, zwischen Satelliten und Antenne keine Bäume oder Sträucher zu haben. Was manchmal im Winter noch funktioniert, kann im Sommer wegen des Laubes an Bäumen und Sträuchern dann scheitern.

Ein nicht zu vernachlässigender Tipp ist bei der Wahl des LNBs, besonders rauscharme Modelle zu benutzen. Sie liefern das beste Empfangssignal und bringen somit mehr Reserven bei schlechtem Wetter oder langen Leitungen.

Ein praktischer Tipp gilt den Anschlusssteckern des LNB. Sie sollten besonders vor Feuchtigkeit geschützt werden, damit es nicht zu Störungen wie Kurzschlüssen kommt. Wer alle Tipps die hilfreich waren beherzigt, wird viele Jahre Freude an einem störungsfreien Empfang haben.